Anmelden
10.02.2018NLB

Niederlage im Penaltyschiessen

Hot Chilis  - Unihockey Basel Regio 3:4 n.P. (1:1, 1:1, 1:1, 0:0)

Sporthalle Heuel, Rümlang. 52 Zuschauer. SR Demierre/Wantz.

Nach drei tormässig ausgeglichenen Dritteln und einer torlosen Verlängerung unterliegen die Chilis schlussendlich im Penaltyschiessen gegen Basel Regio mit 3:4.

Das 20. Rundenspiel begann bereits etwas besonders. Andreas Müller nutze die Gelegenheit als 5. Staffmitglied an der Bande der Chilis dabei zu sein, um Teil des Teams zu werden und das Spiel einmal auf eine andere Art und Weise hautnah erleben zu können. Einen kleinen Einblick folgt am Ende des Berichts.

Das Spiel startete etwas unkonzentriert auf der Seite des Heimteams. Trotz viel Ballbesitz der Chilis kamen die Baslerinnen in der 10. Minute zum ersten Torerfolg. Ein schön herausgespielten Konter bei einer 2 zu 1 Situation ermöglichte ihnen den ersten Treffer im Spiel. Nur eine Minute später konnten die Chilis den Ausgleich erzielen. Dank sehr gutem Zusammenspiel konnte schlussendlich Huber auf Pass von Lackova den Ball im Tor versenken. Das erste Drittel ging unentschieden in die Pause.

Obwohl sich das Heimteam einen verbesserten Start ins nächste Drittel zum Ziel setzte, ging die Partie im gleichen Rhythmus weiter. Wie bereits im 1. Drittel, baute das Gastteam die Führung in der 10. Minute zum 1:2 aus. Dieses Mal konnte Vroege auf Pass von B. Rogenmoser in der 17. Minute den Ausgleich für die Chilis erzielen. So ging auch das 2. Drittel unentschieden in die Pause.

Im dritten Drittel wollten die Chilis den Zuschauern endlich die ersehnten Tore schiessen. Trotz vieler Bemühungen und spannenden Aktionen vor dem gegnerischen Tor, gelingt den Baslerinnen in der 7. Minute wieder den Eintorevorsprung. Nur eine Minute später gleicht Knecht auf Pass von Lackova das Resultat wieder aus. Dieses Tor erfolgt durch einen schön herausgespielten Freistoss vor dem gegnerischen Tor. Trotz vielen guten Aktionen der Chilis konnte im letzten Drittel kein Tor mehr erzielt werden. So ging es dann in die Verlängerung. Obwohl beide Teams gute Ansätze zeigten, konnte kein Team den entscheidenden Treffer erzielen. So musste das Spiel im Penaltyschiessen entschieden werden. Nach einem Auf und Ab im Penaltyschiessen waren es die Baslerinnen, die den entscheidenden Penalty verwerten konnten.

Dank dem einen ergatterten Punkt in diesem sehr emotionslosen Spiel, konnten die Chilis den Gruppensieg für sich bereits vorentscheiden und freuen sich auf ein spannendes letztes Meisterschaftsspiel morgen gegen FB Uri.

Einblicke und Herzklopfen auf der Spielerbank. Andreas Müller, ist Trainer beim Unihockey Zürisee und stiess per Zufall auf der Seite der Chilis auf die Chance, als fünftes Staffmitglied, einen NLB-Match aus nächster Näher mitzuverfolgen. Diese Chance hatte er gepackt und war heute während den Ansprachen in der Garderobe sowie an der Bande live dabei. Obwohl das Spiel nicht allzu viele Tore versprach, war er nach dem Spiel sehr positiv gestimmt und findet, dass diese Aktion auch für Trainer, die etwas tiefere Liegen coachen sehr interessant sein kann und man einige Sachen davon auch lernen und in sein eigenes Team übertragen kann. Da ihm dieses Erlebnis sehr gepackt hat, wird er in Zukunft wieder einmal an einem Unihockeymatch der Chilis dabei sein und dies wenn möglich wieder hautnah!

Tore:
10. Kesälä (Sirola) 0:1. 11. Huber (Lackova) 1:1. 30. Sirola 1:2. 37. Vroege (B. Rogenmoser) 2:2. 47. Kesälä (Blank) 2:3. 48. Knecht (Lackova) 3:3. n.P. 3:4.

Strafen:
Keine Strafen.

Aufstellung Hot Chilis:
Aegerter (Studer); Lüscher, Faude, Fäh, Bongaards, Adank, Knecht, Rogenmoser S., Berry, Lackova, Hagg, Huber, Jaunin, Schnyder, Kapp, Vroege, Rogenmoser B., Schibli, Schellenberg

Aufstellung Unihockey Basel Regio:
Sägesser, Laulajainen, Stebler, Bröckelmann, Koch, Kantokorpi, Huber, Mistri, Kramer, Müller M., Doppler, Blank, Hettich, Kramer, Stocker, Kesälä, Sirola, Mäkinen, Grütter, Müller L.

Best Player:
Hot Chilis: Knecht  /  Unihockey Basel Regio: Sägesser

Bemerkung:
Chilis ohne Keller, Ruprecht, Tschudin

Bericht: Natascia Hagg