Anmelden
02.12.2021Juniorinnen A

Erneut 4 Punkte für die A-Juniorinnen

Einhorn Hünenberg – Hot Chilis Rümlang-Regensdorf 4:5 (2:3)

Tore:
3' Baur (Huser) 0:1. 17' 1:1. 18' 1:2. 19' Walter (Suter) 2:2. 19' Bösiger (Egger) 2:3. 21' 3:3. 23' Wüest (Weiler) 3:4. 25' 4:4. 28' Fassler 4:5. 

Mit Einhorn Hünenberg, in den letzten Jahren das dominierende Team bei den Juniorinnen, wartete ein schwieriger Gegner auf die Chilis. Dementsprechend konzentriert starteten die Rot-Grünen ins Spiel und gingen in der dritten Minute bereits in Führung. Baur hatte das Zuspiel von Huser veredelt.

Danach gab es Chancen hüben wie drüben, keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen oder sich ein klares Chancenplus erarbeiten. In der 17. Minute konnte Einhorn ausgleichen und durfte sich danach noch im Überzahlspiel versuchen, eine Spielerin der Chilis hatte draussen Platz nehmen müssen. Eine Minute hielt die Box der Chilis dicht, danach erzielte Hünenberg den Führungstreffer.

Nun waren die Chilis doch leicht angesäuert und legten einen Zahn zu. Walter auf Zuspiel von Suter glich das Spiel nur eine Minute später aus. Wer sich nun auf ein Unentschieden zur Pause einstellte, hatte die Rechnung ohne die Chilis Hüterin gemacht. Egger schnappte sich einen Ball, sah Bösiger vorne starten und lancierte diese mit einem weiten Auswurf perfekt. Und Bösiger liess sich die Chance nicht nehmen, sondern erzielte noch vor der Pause den erneuten Führungstreffer.

Nach der Pause erwischte Hünenberg den besseren Start und konnte praktisch mit dem ersten Angriff ausgleichen. Rümlang-Regensdorf schlug aber mit Wüest und Weiler sofort zurück und stellte die Eintore-Führung wieder her. Eine weitere eher streng gepfiffene Strafe gegen die Chilis ermöglichte den Einhörnern den erneuten Ausgleich.

Das Spiel stand nun auf Messers Schneide, kippte dann aber glücklicherweise auf die Seite der Chilis. Fassler mit ihrem ersten Tor des Abends erzielte das siegbringende 5:4. Die noch verbleibenden zehn Minuten brachten die Chilis (mal mehr und mal weniger souverän) über die Zeit. Zwei weitere Punkte waren damit im Trockenen.

Chilis:
Walter, Weiler, Suter, Wüest, Pupikofer, Fassler, Huser, Baur, Rusch, Egger, Bösiger, Züger
 

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf – UHC Riehen 12:3 (3:2)

Tore:
2' 0:1. 5' 0:2. 11' Huser 1:2. 13' Bösiger (Weiler) 2:2. 20' Walter 3:2. 22' Fassler (Züger) 2:4. 23' Wüest 2:5. 23' 3:5. 25' Fassler (Suter) 3:6. 30' Bösiger 3:7. 31' Wüest (Weiler) 3:8. 34' Suter (Walter) 3:9. 35' Pupikofer (Wüest) 3:10. 38' Wüest (Bösiger) 3:11. 39' Huser (Baur) 3:12.

Im folgenden Spiel waren die Chilis gedanklich wohl noch beim vorherigen Spiel oder auf der Tribüne, jedenfalls verschliefen sie den Start komplett und lagen nach fünf Minuten bereits mit 0:2 im Rückstand. Als der Schiedsrichter in der 7. Spielminute einen Penalty gegen die Chilis pfiff, wurde das Spiel langsam kompliziert. Glücklicherweise liess sich Züger nicht aus der Ruhe bringen und entschärfte den Penalty souverän.

Ab diesem Zeitpunkt waren die Chilis dann endgültig hot und erhöhten die Schlagzahl. Das Team spürte, dass das Spiel nicht zu verlieren war. Huser und Bösiger erzielten in der 11. und 13. Minute den Ausgleich und Walter schoss kurz vor der Sirene das beruhigende 3:2.

Auch nach der Pause rollte Angriffswelle um Angriffswelle auf das Tor des UHC Riehen. Fast nach dem Motto "Wer hat noch nicht, wer will nochmal", erzielten die Chilis Tor um Tor. Und weil Züger Egger in nichts nachstehen wollte, erzielte auch sie mit einem weiten Auswurf auf Fassler einen Skorerpunkt. Das interne Goalie-Duell steht damit unentschieden.

Vorne zeigte sich Suter lernfähig, nach bereits zweimaligem Kuchenbacken entschied sie sich dafür, in diesem Spiel das neunte (anstelle des zehnten) Tors zu markieren. Die Ehre des Kuchen-Tores kam dann Pupikofer zuteil, sie krönte mit diesem Treffer ihre gute Leistung. Mit einem finalen 12:3 (mit drei Toren von Wüest) endete der Chilis-Arbeitstag in Basel.

Auch nach dieser Runde grüssen die Chilis von der Tabellenspitze, am 19. Dezember kommt es dann zum Aufeinandertreffen mit dem Reinacher Sportverein, dem wohl momentan stärksten Gegner dieser Gruppe.
 
Chilis:
Walter, Weiler, Suter, Wüest, Pupikofer, Fassler, Huser, Baur, Rusch, Egger, Bösiger, Züger

Bericht: Florian Saluz