Anmelden
31.10.2021Juniorinnen A

Zwei Siege für A-Juniorinnen

Eintracht Beromünster – Hot Chilis  4:5 (1:2)

Gegen Eintracht Beromünster gelang der Start nach Mass: Weiler brachte ihre Farben früh mit 1:0 in Führung. Obwohl man danach mehrheitlich in Ballbesitz war, gelang es den Chilis aber nicht, sich abzusetzen. Vielmehr kam auch Beromünster immer wieder zu Chancen. Die Chilis waren hinten nicht sattelfest genug und gegen vorne zu langsam, um den kompakt stehenden Gegner wirklich fordern zu können. Dennoch fiel der Ausgleich in der 17. Spielminute eher überraschend. Die Chilis konnten aber sofort darauf reagieren, Weiler – welche unermüdlich als Antreiberin fungierte – traf erneut.

Nach der Pause kam Beromünster hellwach retour und traf innert zwei Minuten gleich doppelt. Plötzlich lag die Eintracht vorne, die Frauen aus Rümlang und Region mussten reagieren. Dies taten sie auch, sie spielten unermüdlich nach vorne, zu klaren Chancen kam man aber dennoch nur selten. Vielmehr war es der Gegner, welcher in der 31. Minute gar das 4:2 erzielen konnte. Die Chilis bezogen ihr Timeout, stellten auf zwei Linien um und kamen wie verwandelt aufs Feld. Das Team schaltete zwei Gänge höher und konnte reagieren. Huser erzielte den Anschlusstreffer und Rusch drei Minuten später den Ausgleich. Das Spiel stand auf Messers Schneide, aber die Chilis hatten nun klar die Oberhand und drehten die Partei dank einem zweiten Treffer von Huser doch noch. Die verbleibende Minute wurde souverän zu Ende gespielt und die Chilis konnten sich freuen, mit ihrem Willen und Glauben an sich selber, das Momentum auf ihre Seite gebracht zu haben.

Chilis: Lang, Walter, Wyss, Weiler, Suter, Fassler, Huser, Baur, Rusch, Egger

Tore:
3' Weiler 0:1. 17' 1:1. 19' Weiler (Lang) 1:2. 21' 2:2. 22' 3:2. 31' 4:2. 33' Huser 4:3. 36' Rusch 4:4. 39' Huser (Weiler) 4:5.
 

 

Hot Chilis – White Indians Inwil-Baar 10:2 (4:1)

Im zweiten Spiel ging es mit frischen Kräften gegen die White Indians. Die Chilis waren von Beginn weg spielbestimmend, sündigten aber erneut im Abschluss. Irgendwie schienen die Visiere noch nicht richtig eingestellt sein. So war den Indianerinnen der erste Treffer des Spiels gegönnt, in der 8. Minute gingen die Gäste in Führung.

Wirklich zu beunruhigen vermochte man die Chilis aber damit nicht. Zu sehr spürte das Team seine Überlegenheit und begann diese denn auch bald darauf in Tore umzumünzen. Fassler erzielte auf Zuspiel von Suter den Ausgleich und Bösiger noch in der gleichen Minute den Führungstreffer. Im gleichen Stil ging es weiter, Fassler und Walter stellten das Halbzeitresultat von 4:1 her und auch nach dem Tee änderte sich nichts an der Spielrichtung. Inwil-Baar kam nur vereinzelt zu Abschlüssen, welche von der souveränen Egger jeweils entschärft wurden. Nur einmal musste sie sich noch bezwingen lassen.

Dafür drehten vorne ihre Teamkolleginnen auf: Fassler entschied das teamübergreifende Geschwisterduell mit 4 Skorerpunkten für sich. Walter spielte sich in einen wahren Torrausch und erzielte ebenfalls drei Treffer. Und hätte Suter bei ihren Sturmläufen nicht den Pfosten als Gegner gehabt, der Sieg wäre wohl gar noch höher ausgefallen.

Mit 10:2 fiel der Sieg dennoch deutlich aus und die Chilis zeigten im zweiten Spiel eine geschlossene Teamleistung, auf welcher sich weiterhin aufbauen lässt. In den nächsten zwei Runden kommen die Spitzenteams dieser Gruppe zu Besuch, dann wird sich zeigen, wo die Chilis tatsächlich stehen. Einstweilen grüssen sie jedenfalls von der Tabellenspitze.

Chilis: Walter, Reiser, Suter, Pupikofer, Fassler, Huser, Rusch, Egger, Frey, Bösiger

Tore:
8' 0:1. 10' Fassler (Suter) 1:1. 10' Bösiger (Huser) 2:1. 12' Fassler (Suter) 3:1. 15' Walter 4:1. 22' Huser 5:1. 25' Fassler 6:1. 26' Rusch (Bösiger) 7:1. 31' Walter 8:1. 33' 8:2. 35' Walter 9:2. 40' Suter (Fassler) 10:2

Bericht: Florian Saluz